Placeholder image

60 Jahre Schalmeienklänge in Kamsdorf ein Rückblick auf unser Festwochenende Ende Mai

Bereits am Mittwoch vor unserem Festwochenende, herrschte auf dem Osterhügel schon ein reges Treiben. Viele fleißige Helfer bauten unser großes Festzelt und die Bühne auf. Als am Donnertag dann der Ausschank eingerichtet wurde und die Bierzeltgarnituren ihren Platz fanden, konnte man sich das Feiern im Zelt schon richtig vorstellen. Unsere fleißigen Spielleute hatten aber nach dem Aufbau noch lange nicht Feierabend, denn die Generalprobe für unsere musikalische Darbietung musste am Donnerstagabend noch absolviert werden. Nun stand unserem Fest nichts mehr im Weg!


Am Freitag ab 18:00 Uhr begrüßten wir dann unsere ehemaligen Mitglieder.

Durch die Rede von unserem Vorstand Oliver Ströher und unserer musikalischen Umrahmung, ließen wir die Gäste an einer Zeitreise durch 60 Jahre Kapellengeschichte teilhaben.

Alles fing am 16.04. 1956 im Kulturpalast der Maxhütte Unterwellenborn an. Heinz Möbius, Alois Mitterer und Walter Helmich gründeten die Kampfgruppenkapelle der Maxhütte Unterwellenborn.

Passend zu dieser Reise durch die Zeit, wählten wir die Musiktitel aus.

So spielten wir alte Märsche, die vielen ehemaligen Mitgliedern noch gut vertraut waren. Aber dann auch neue Medleys und Titel, die zu unserem aktuellen Repertoire gehören.

Neben den ehemaligen Mitglieder, kamen am Freitag Abend auch einige Vereine wie die Freiwillige Feuerwehr, der TSV Zollhaus und der KSV „Knauer“, die uns zu unserem Jubiläum beglückwünschten.

Der Männergesangverein 1885 Großkamsdorf e.V. brachte uns als Geschenk ein Strauß Melodien und beteiligte sich so an der musikalischen Gestaltung des Abends.

Ab 20:30 Uhr war dann für alle der Tanz eröffnet. DJ Pepe legte auf und sorgte so im Festzelt für ausgelassene Stimmung.



Für uns klingelte dann schon Samstagfrüh wieder der Wecker.

10:00 Uhr hieß es Aufräumen, um den Festplatzt für den Galanachmittag vorzubereiten.

Gegen Mittag nahmen wir unsere Gastkapellen in Empfang.

13:00 Uhr fand dann der Sternmarsch durch Kamsdorf statt.

Einige Kapellen starteten an der Tankstelle, die anderen an der Grundschule Kamsdorf.

So zogen wir mit Marschmusik und in Begleitung von einigen Gästen durch den Ort, bis sich schließlich alle Spielleute an unserem Festzelt trafen.

Dort gab dann der Schützenverein den „Startschuss“ für unseren Galanachmittag der Blasmusik.

Wir als Gastgeber leiteten diesen mit unserer musikalischen Darbietung ein.

Natürlich war unser Bürgermeister Herr Kuhn auch vor Ort und übermittelte uns seine Glückwünsche zu unserem Jubiläum. Herr Kemmelmeyer, der Bürgermeister aus unserer Partnergemeinde Unterföhring, ließ es sich auch nicht nehmen, ein paar Worte an unseren Verein zu richten.

Danach boten unsere Gastkapellen ihr musikalisches Programm dar, bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen lauschten unsere Gäste dem tollen Programm.

Der Spielmannszug aus Klengel-Serba startete, danach folgte die Blaskapelle unserer Partnergemeinde Unterföhring. Die Schalmeienkapelle aus Meuselbach und die Leuchsentaler Blasmusik aus Mistelfeld schlossen sich an. Den Abschluss bildeten der Fanfarenzug Greiz und die Schalmeikapelle Rüdersdorf.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Gastkapellen für die Glückwünsche, die tollen Geschenke und die schönen musikalischen Darbietungen bedanken.

Am Nachmittag gab es aber nicht nur das musikalische Programm bei uns zu sehen, für unsere kleinen Gäste hatten wir auch einiges vorbereitet.

Es gab eine Hüpfburg, Pferdereiten und einen Workshop, den die Schalmeienkapelle Kamsdorf ausrichtete. Hier hatten die Kinder die Gelegenheit, ihr musikalisches Können unter Beweis zu stellen.

So neigte sich dann der ereignisreiche Nachmittag dem Ende zu.

Gegen 20:30 Uhr ließ es die Partyband „Tollhaus“, im Festzelt richtig krachen und sorgte mit ihrer Musik für gute Laune.



Am Sonntag hieß es dann für uns noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Denn 10:00 Uhr eröffneten wir den Frühschoppen mit unserem musikalischen Programm.

Auch hier konnten wir das Publikum mit vielseitiger Musik begeistern.

Unsere Freunde aus Unterföhring sorgten mit ihrer Blasmusik im Zelt ebenfalls für heitere Stimmung.

Ab 12:00 Uhr konnten sich dann alle Gäste Klöße und Braten schmecken lassen. So fand der Sonntag dann in geselliger Runde seinen Ausklang.

Ich möchte nun noch einmal die Gelegenheit nutzen und mich bei allen bedanken, die sich an der Organisation und Gestaltung unseres Jubiläums beteiligt haben. Es war für uns ein unvergessliches Wochenende, was ohne so viele fleißigen Helfer gar nicht zu realisieren gewesen wäre.

Juliane Dietzel

Placeholder image